Weitblick – Rückgrat – Menschlichkeit 

Weitblick = Zukunftsbeständigkeit, Nachhaltige Entwicklung, ökologisch konsequente Haltung

Menschlichkeit = Chancengleichheit, soziale Gerechtigkeit und Wertschätzung

Rückgrat = Gerechtigkeit weltweit: Aufmerksamkeit und Friedfertigkeit

  • Grüne Wirtschaft steht für Kreislaufwirtschaft statt Verschleiss und Kurzlebigkeit. Mit weniger Primärenergie-Verbrauch, weniger Rohstoff-Verbrauch, mehr Stoffkreisläufe, Wiederverwertung, Mehrfachnutzung. Das stärkt einheimisches Gewerbe und nutzt die Innovationskraft der hiesigen Forschung.
  • In der Energiepolitik möchte ich der Vision einer 2000-Watt-Gesellschaft zum Durchbruch verhelfen. Das Klima lässt uns nur diese Wahl.
  • Bauen, wo schon gebaut ist: der zentrale Grundsatz für die Raumplanung. Stopp der Zersiedelung, mehr Entwicklung nach innen, weniger Verkehr. Die Gesamtfläche für Kulturland und ökologische Ausgleichsflächen muss erhalten bleiben.
  • Mehr Lebensqualität heisst für mich Entschleunigung: Aufmerksamkeit für das „Nahe-Liegende“.  Zum Beispiel für das, was ganz in unserer Nähe produziert wird, für lokale Kultur, für historische Bewusstsein am Wohnort und am Arbeitsort.

 

  • In der Bildungspolitik setze ich mich für Harmonisierung der Ziele und Vielfalt der Wege ein. Nicht nur der Kopf verdient Bildung, sondern der ganze Mensch.
  • Bildung ist der entscheidende Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung, zur Chancengleichheit und Integration.
  • Mein Ideal ist eine öffentliche Schule, die zugleich eine offene Schule: teilautonom geleitet, partizipativ, durchlässig und förderorientiert.
  • An dieser Schule werden die Sozialkompetenzen überdurchschnittlich gut fördert. Diese Schule räumt der Bewegung und der Kreativität einen hohen Stellenwert ein. Sie verwirklicht Chancengleichheit und Mitbestimmung.

 

  • In der Sozialpolitik stehe ich ein für Gerechtigkeit zwischen den Generationen, zwischen den Geschlechtern, zwischen den Menschen unterschiedlicher Kulturen und zwischen den verschiedenen Lebenslagen.
  • Die Chancen auf gute Gesundheit sind heute ungleich verteilt: Sozial benachteiligte Schichten haben eine deutlich weniger gute Gesundheit. Die beste Gesamt-Gesundheit haben jene Gesellschaften, in denen die sozialen Unterschiede am geringsten sind.
    Darum sind eine solide Bildung für alle, ein gerechtes Einkommen, gute Sozialwerke sowie Wertschätzung in allen Lebenslagen für die Gesundheit mindestens so wichtig wie Joggen oder fünfmal am Tag Früchte und Gemüse.
  • Kinder haben Rechte. Die Schweiz braucht einen Aktionsplan zur umfassenden Umsetzung der UNO-Kinderrechtskonvention. Kinder müssen geschützt und gefördert werden – und sie haben ein Recht auf Mitsprache. Zu Hause, in der Schule, im Verein, in der Politik.
  • Geschlechter-Gerechtigkeit ist im Alltag noch lange nicht verwirklicht. Nur wenn sich die Männer bewegen kommen wir weiter: in der Rollenteilung zu Hause, in der Arbeitswelt und Wissenschaft.